You are not logged in.

  • Login

lj-bü

Master

  • "lj-bü" started this thread

Posts: 350

Location: Aachen

  • Send private message

1

Tuesday, September 8th 2015, 7:28pm

Sondierung von Jungtieren

Guten Tag allerseits,
es gibt ja doch in der Terraristik viele unausrottbare Mantras, darunter, dass man frische Shclüpflinge eher nicht sondiert.
Wie haltet ihr das, habt ihr persönliche Vorlieben, in Sachen Größe, ab wann ihr sondiert, oder macht ihr das wie ich, probiert einfach mal, auch beim jungen Tier? Ist eigentlich tatsächlich mal wem beim sondieren ein Unfall passiert? Ich kenne natürlich zig Fälle vom Hörensagen, aber näherer Betrachtung hielt keiner stand.
Gruß
He's an idiot, he's a loser, he's scum
he'll take advantage of everyone

Michael-Kreuzer

Professional

Posts: 259

Location: Fuldatal bei Kassel

  • Send private message

2

Tuesday, September 8th 2015, 7:53pm

Nabend,
mir ist das Sondieren von frischen NZ einfach zu nervig, da ich ja knapp am Blindenhund vorbei bin.
Ich poppe die breite Masse meiner Jungtiere und liege damit, denke ich, zu 98% richtig.

Ich kenne keinen Fall wo wirklich beim Sondieren was schief ging. Auch nur die Geschichten von wem der wen kennt.

Grüße

Michael

Manni

Administrator

Posts: 3,654

Location: Wesseling

  • Send private message

3

Tuesday, September 8th 2015, 8:38pm

Ich sondiere äusserst ungern, was aber meinen Wurstfingern geschuldet ist.
Bei meinen Vipern ist sondieren eh unsinnig.
Auch wenn es ab und zu belächelt wird so habe ich, bei Nattern, sehr gute Ergebnisse mit Subcaudalia zählen. (Zumindest bei longissimus, quatuorlineata und sauromates).
Unsichere Kandidaten werden gepoppt.
Verletzte Tiere durch sondieren sind mir auch nur vom hören und sagen bekannt.

Phil91

Moderator

Posts: 1,113

Location: Ahrtal

Occupation: Student - Lehramt in Bonn

  • Send private message

4

Tuesday, September 8th 2015, 10:38pm

N'Abend!

Ich habe das Sondieren mitunter an frischgeschlüpften/geborenen Tieren beigebracht bekommen. Das waren allerdings Python regius, Boa con. imperator (Kolumbianer, also recht große Jungtiere). Da besteht weniger die Problematik was falsch zu machen, man hat halt schon bisi was in der Hand, im Vergleich zu sehr kleinen Nattern oder Corallus-NZ etc. Insofern ist das wahrscheinlich wenig repräsentativ.

Vorlieben was Größe angeht habe ich als Grobmotoriker auf jeden Fall. Je griffiger, desto besser. Corallus würde ich mich nur bei adulten Tieren wagen, während Regius und Co. halt schon als Jungtiere machbar sind.

Ich höre gerade bei Morelia viridis öfter, dass zu frühes Sondieren zu Knickschwänzen führen kann. Solche TIere werden hin und wieder angeboten. Ob da wirklich was dran ist kann ich mangels Erfahrung mit der Art nicht bestätigen.

Gruß

Phil
"Ich bin durchaus kein Zyniker;

ich habe nur meine Erfahrungen, was allerdings ungefähr auf dasselbe hinauskommt."

- Oscar Wilde -

ReNe81

Moderator

Posts: 803

Location: Dortmund

  • Send private message

5

Wednesday, September 9th 2015, 7:22am

Bei jungen Chondros oder Corallus habe ich mich auch nie getraut zu sondieren.
Eben aus dem Grund, den Phil genannt hat. Die empfindliche Wirbelsäule.
Aber die Knicke müssen nicht zwangsläufig beim sondieren passieren.
Wirklich von einem Unfall gehört habe ich aber auch nie.

lj-bü

Master

  • "lj-bü" started this thread

Posts: 350

Location: Aachen

  • Send private message

6

Wednesday, September 9th 2015, 3:13pm

Höhö, Michael, meist liege ich beim poppen auch richtig ;)
Die unsicheren sondiere ich eben, aber mir fällt bei den wirklich kleinen das sondieren einfacher als das poppen.
He's an idiot, he's a loser, he's scum
he'll take advantage of everyone

Hans

Professional

Posts: 202

Location: Puppenkistentown

  • Send private message

7

Wednesday, September 9th 2015, 6:11pm

Höhö, Michael, meist liege ich beim poppen auch richtig ;)
Die unsicheren sondiere ich eben, aber mir fällt bei den wirklich kleinen das sondieren einfacher als das poppen.

Hallo Bü
Aber Norbert tztztz...... Wir haben hier auch Jugendliche :D
Zurück zum Thema.
Gerade bei Arten die eher kleiner schlüpfen(zB. C.helena ,Z.persicus etc.pp.)tue ich mich mit "poppen" deutlich leichter als mit sondieren.
Dann habe ich noch die Erfahrung gemacht das ich E.climacophora und Orthriophis taeniurus callicyanous nur mit sondieren relativ sicher bestimmen kann da ich beim "poppen" immer nur weiblcihe Tiere hätte :S
Was das Schuppenzählen zur Geschlechtsbestimmung angeht....... Ich habe mich einmal darauf verlassen und hatte danach statt 1,2 3,0 X(
Kleine "Lagerfeuergeschichte" am Rande.
Ich habe vor vielen Jahren mal ein wirklich schönes weibliches Tier bekommen. irgendwie sagte mir aber die Schwanzwurzel das es sich um ein Männchen handelt :S
----das Tier sondiert ---ganz klar Weibchen ,das Tier "gepoppt" .....entweder benutzen auch weibliche Schlangen Tampons oder da hat jemand unter zuhilfenahme von winzigen Wattekugeln aus einem Männchen ....schwupps---- ein Weibchen gemacht X( Ich war ganz schön angepisst.
Gruß
Hans

Lukas

Professional

Posts: 170

Location: Basel CH

Occupation: Pflegefachmann HF

  • Send private message

8

Wednesday, September 9th 2015, 6:14pm

Ich habe etwa 200 eigene Corallus hortulanus und ruschenbergeriis baby sondiert, etwa 100 andere Tiere die bei mir geboren oder geschlüpft sind(Colubriden und Boiden) Ich habe etwa 50 Corallus batesi und caninus, und etwa 20 Morelia viridis sondiert, nicht meine NZ.

Passiert ist nie etwas ausser Blutige und verschissene Finger von mir.

Ich bin Pflegefachmann von Beruf und habe an Menschen schon weit aus heikleres und für den Betroffenen gefährlicheres gemacht, als Schlangen zu sondieren. Es gibt da so Gerüchte von was alles passieren kann, selber habe ich das noch nie gesehen. Es ist sicher wichtig auf die Hygiene zu achten, unbedingt wasserlösliche Gleitmittel zu verwenden( gibt's in der Apotheke) und diese nicht zu lange gebrauchen wenn die Tube offen ist und das Sondenbesteck zu desinfizieren. Sicher ist Vorsicht geboten

Ich kann auch Tiere "Poppen", ist mir allerdings zu unzuverlässig.

Fehler bei der Bestimmung können immer passieren, wenn ich sicher gehen will sondiere ich die Tiere 3 mal an verschiedenen Tagen.

Eines ist sicher: wenn ein Tier Junge produziert, ist es immer ein Weibchen! Das ist die sicherste Geschlechtsbestimmung.

Schöner Abend zusammen

Lukas

9

Wednesday, September 9th 2015, 6:40pm

Ich züchte ja nur die Buntwürmer aus der Nordamerika-Fraktion und die sind mir bei einem Schlupfgewicht von 4-10gr eindeutig zu winzig um die zu sondieren. Das Poppen liefert mir da eigentlich immer sehr sichere Ergebnisse, da ich vermeintliche Weibchen mehrfach kontrolliere. Schuppen zählen macht bei den winzigen Häuten keinen Sinn, soll aber angeblich funktionieren. Habe ich pers. noch nie getestet und die Rückmeldungen von anderen Haltern sind da eher durchwachsen, weil es eine größere Überschneidungszone gibt. Die Grenze von 100gr zum Sondieren ist in meinen Augen jedoch willkürlich. Wenn ich das Tier gut halten kann, hab ich auch schon 30gr Tiere zuverlässig und verletzungsfrei sondiert.
Schwanzvergleiche werden zwar auch immer wieder erwähnt, ich hab jedoch schonmal mindestens drei Tiere hier, wo es nicht passt und das reicht mir, um das als unzuverlässig einzustufen. Aber am sichersten ist immer noch eine Eiablage bzw. eine Paarung. Ein sondiertes "Weibchen" hat mich 2014 ganz schön geärgert und zwei andere Weibchen geschwängert... Seitdem schaue ich auch immer zweimal nach.

Das einzige Tier wo ich das Geschlecht noch nicht weiß, ist eine meiner Grasnattern. Die sind mir heute noch zu winzig und vor allem zu hektisch um die vernünftig zu greifen - ans Sondieren mag ich bei denen gar nicht denken. Da werd ich wohl warten müssen. Das andere Tier ist zumindest schonmal männlich. ;)

LG
Seriva
Stell Dir vor Du gehst in Dich - aber keiner ist da.
-
Irre explodieren nicht, wenn die Sonne sie trifft. Egal wie irre sie sind!

10

Wednesday, September 9th 2015, 8:19pm

Poppen bei meinen Tieren. Sondierung nur bei adulten Tieren und das überlass ich meinem TA

lj-bü

Master

  • "lj-bü" started this thread

Posts: 350

Location: Aachen

  • Send private message

11

Wednesday, September 9th 2015, 9:41pm

Höhö, Michael, meist liege ich beim poppen auch richtig ;)
Die unsicheren sondiere ich eben, aber mir fällt bei den wirklich kleinen das sondieren einfacher als das poppen.

Hallo Bü
Aber Norbert tztztz...... Wir haben hier auch Jugendliche :D

Nene, Hansi, du vergisst, dass ich kein verdorbener alter Mann bin, ich war die ganz Zeit beim Thema, nur habe ich dem guten Michael,bzw einem Bekannten, mal höchst unangenehmerweise"zwei" weibliche schrenkiis verkauft..... weil ich mir nach dem poppen so sicher war....
He's an idiot, he's a loser, he's scum
he'll take advantage of everyone

lj-bü

Master

  • "lj-bü" started this thread

Posts: 350

Location: Aachen

  • Send private message

12

Thursday, September 10th 2015, 1:14pm

Poppen bei meinen Tieren. Sondierung nur bei adulten Tieren und das überlass ich meinem TA
Ja, kann man so machen. Habe ich als blutiger Anfänger, damals, auch so gemacht.
He's an idiot, he's a loser, he's scum
he'll take advantage of everyone

steven-k

Master

Posts: 341

Location: Bonn/Koblenz

Occupation: M.o.S. Biotechnologie, molek. Physiologie

  • Send private message

13

Thursday, September 10th 2015, 6:19pm

Am coolsten ist es bei den Schlangen die gleich mit einem Geschlechtsdichromatismus zur Welt kommen ;)

Ansonsten sondieren. Und bei sehr fragilen Tieren halt mal die Finger still halten. Muss ja nicht alles fresh out of egg nach Hamm geschifft werden. :)

"Gift in den Händen eines Weisen ist ein Heilmittel, ein Heilmittel in den Händen des Toren ist Gift." - Giacomo Casanova


Similar threads