You are not logged in.

  • Login

Dear visitor, welcome to Pure-Reptiles. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

21

Wednesday, December 29th 2010, 10:29pm

Hast du die Styroporstücke vorher an der Wand angebracht oder einfach den Draht damit "befüllt"? Wieviele Dosen des Bauschaum sind ca. draufgegangen? Und, hast du den Schaum nach dem aushärten speziell behandelt um ein besseres Haftergebnis mit dem Flexkleber zu erreichen?

Hallo Patrik,

einige wenige Styroporplatten habe ich direkt mittels Styroporkleber an die Wand geklebt, um das Drahtgitter dann darüber zu ziehen. Das meiste ist jedoch aufgefüllt. Da der Bauschaum im nicht ausgehärteten Zustand durch die Maschen des Gitters tropft habe ich auf die Innenseiten des Gitters dünne Styroporplattenstücke eingeschoben und die auszufüllenden Hohlräume so weit es ging mit Styropor ausgestopft. Die Zwischenräume hab ich dann immer nach und nach mit Bauschaum ausgefüllt. Den dennoch heraustropfenden Bauschaum sowie die ausgehärteten Schaumteile, welche aus dem Gitter herausragten habe ich mittels Teppichmesser abgeschnitten und ebenfalls wieder in die noch auszufüllenden Hohlräume gestopft und erneut ausgeschäumt. Zum einen konnte ich dadurch fast sämtliche Styropor- und Bauschaumabfälle verarbeiten, brauchte weniger Material und hatte weniger Abfall in der Mülltonne.

Allein für dieses Terrarium habe rd. 55 Dosen verschäumt.

Auf die Styropor - Bauschaumoberfläche habe ich direkt Fliesenkleber aufgetragen. Dieser dient als Haftgrund für den danach aufgebrachten Sandsteinsanierputz.
Gruß Norbert

pat-angkor

Moderator

Posts: 1,708

Location: Köln/Bonn

Occupation: Student

  • Send private message

22

Sunday, January 2nd 2011, 4:48pm

Hallo Norbert,

zuerst einmal möchte ich ein Frohes neues Jahr in die Runde werfen. :)

Zu 1.)

Vielen Dank für deine ausführliche Antwort.
Dann hab ich mir deine Lichtkästen ja gut genug angeschaut. Finde besonders die erste Konstruktionsweise sehr gut durchdacht und auch praktisch. Ok, wie du auch schon sagtest, ein Lampenwechsel kommt ja alle paar Monate oder so vor, da stören die kleinen "Machetenarbeiten" best. nicht. ;)
Ich werde bei den zukünftigen Becken auch Lichtkästen anbringen, da ich es optisch für die beste Lösung halte und die Tiere nicht an die Elektrik/Lampen gelangen.
Bei meinen Ecuador-Imperatoren habe ich derzeit das Problem, dass diese sich gerne mal um die Leuchtstoffröhren (Feuchtraumröhren mir Blenden abgesichert) drum hängen. Naja, je älter und schwerer die Tiere werden, desto argwöhnischer beobachte ich das ganze. :S


Zu 2.)

Danke für die Ausführungen. Ich finde es eine gute Idee, gerade, wenn man die Scheibe noch jederzeit problemlos entfernen kann.
So bekommt man optisch ansprechende Becken und man kann jederzeit handeln, wenn man Paarungen verhindern oder die Tiere einfach mla separieren will. Ansonsten hat man halt ein großes Becken.


Ich bin mir selber noch nicht genau im klaren, inwieweit ich es eher bauen würde:

- Entweder so, dass ich die Scheibe nach vorne herausziehen kann. Dies würde allerdings bedeuten, dass die Scheibe kleiner als die Frontscheiben sein müsste. Optisch halte ich diese Art für etwas nachteilig, von der "Bedienbarkeit" allerdings für sehr gut.

- Bei der anderen Bauart, könnte man die Scheibe ähnlich den Frontscheiben einbauen. Hier stelle ich es mir nur problematisch vor, dass man den freien Innenraum berücksichtigen muss, da man mit der Trennscheibe bei einem Wechsel im Terrarium "manövrieren" muss. Störend wäre hier vor allem eine naturnahe Einrichtung mit vielen Kletterästen.


Zu 3.)

Danke für die Antwort. Ich habe mich ein bisschen verschätz und war davon ausgegangen, dass du insgesammt einen höheren Bodengrund bietest.
Daher kam ich auch auf die erhöhte Feuchtigkeit. Nach deiner Bauweise gibt es dabei ja keine Probleme.
Ich denke hier muss man auch seine eigenen Erfahrungen einfließen lassen. Es gibt ja sehr viele Möglichkeiten zum Rückwandbau und jeder schwört auf seine Materialien und Bauweise. ;) Allerdings gefällt mir die Idee deines Bodenaufbaus. Besonders die Gewichtsersparnis halte ich (bei enstsprechend dimensionierten Becken) für einen wichtigen Faktor. Und gerade bei eher arboreal veranlagten Arten dürfte die Bodengrundhöhe ja auch eine geringere Bedeutung haben.




Quoted

Bist Du wohl an der Planung für eine neue Anlage? :thumbsup: Wie ist denn der aktuelle Projektstand?
Hm, eine schwierige Frage, ich werde etwas ausholen müssen. :D

Konkret gibt es (leider) keine genauen Planungen. Ich werde jetzt erstmal meine Becken für die Boas umrüsten/umbauen. Die Etagen werden durch nochmehr Äste ersetzt und die ELS sollen Heatpanels weichen.

Danach werde ich dann mal schauen, was genau folgt. Generell möchte ich in Zukunft wenige Becken, die dafür technisch und optisch meinen (bescheidenen) Ansprüchen und nat. denen der Pfleglinge, genügen. Ich habe ja lange Zeit mit Epicrates geliebäugelt. Weitere Kandidaten sind manche Corallus Arten oder Sanzinia. Gerade bei diesen Arten/Gattungen lassen sich best schöne Becken verwirklichen.
Deswegen habe ich mich auch nach dem Lichtkasten und der Trennmöglichkeit erkundigt.
Meine Favoriten sind derzeit wohl Sanzinia (sowohl gelb als auch grün) und C. annulatus (ein absoluter Traum!!!). Davon jeweils ein Pärchen in einem von deinen Becken und ich bin für längere Zeit sehr, sehr glücklich. :D :D :D
Später dann noch die ein oder andere Epicrates (z.B. inornatus und subflavus), die ich derzeit aufgrund der Futtervorlieben derzeit erstmal aussen vor lassen werde.


Wenn es dann hfftl diesen Jahres konkreter mit der Planung wird, melde ich mich nochmal bei dir. :thumbsup:


Viele Grüße und vielen dank nocheinmal.
patrick

Manni

Administrator

Posts: 3,654

Location: Wesseling

  • Send private message

23

Sunday, January 2nd 2011, 6:09pm

Ich bin mir selber noch nicht genau im klaren, inwieweit ich es eher bauen würde:

Patrick? bauen? Akademiker? Hmmmmm Was stört mich daran? :rofl:

Weitere Kandidaten sind manche Corallus Arten oder Sanzinia. Gerade bei diesen Arten/Gattungen lassen sich best schöne Becken verwirklichen.

Naja, ein wenig Geschmack zeigst du ja doch. :D :thumbsup:

pat-angkor

Moderator

Posts: 1,708

Location: Köln/Bonn

Occupation: Student

  • Send private message

24

Sunday, January 2nd 2011, 6:22pm

Haha, woher wusste ich, dass du dich noch zu Wort meldest? :D

Naja, irgendwann muss ich meine handwerklichen Fähigkeiten doch verbessern.
Wobei, das Angebot steht immernoch: Du baust die Becken, ich kümmer mich um dat Grünzeugs (nein, keine viridis :D ) und die Äste.

Quoted

Naja, ein wenig Geschmack zeigst du ja doch. :D :thumbsup:
Auf diese Worte komm ich nochmal zurück, wenn das mit den E. inornatus und den B. c. nebulosa konkret wird. ;) :D

25

Saturday, February 16th 2013, 11:06am

Gibt es etwas Neues zu berichten oder Neue Bilder???

26

Saturday, February 16th 2013, 11:40am

Hallo,
nein, gibt nichts Neues, jedenfalls nichts, worüber ich groß berichten könnte. Läuft soweit alles. Hin und wieder musste ich mal die ein oder andere Pflanze austauschen, weil diese von den Bewohnern platt gemacht wurde. Ein paar der T8-Leuchten haben den Geist aufgegeben - da bin ich gerade dabei auf T5 umzustellen. Zum fotografieren bin ich die letzte Zeit auch gar nicht gekommen.
Gruß Norbert